FPF: Transmeta stellt Efficeon 2 mit SSE3 vor

Transmeta hat auf dem Fall Processor Forum den Efficeon 2 vorgestellt. Mit der CPU schwenkt der Hersteller auf den 90-nm-Prozess um und geht mit 1,6 GHz Taktfrequenz, der AntiVirusNX-Technologie sowie SSE3 an den Start.

Bereits Mitte September 2004 gab Transmeta die begrenzte Produktion und Auslieferung erster Efficeon-Prozessoren der zweiten Generation bekannt. Die als TM8800 bezeichnete CPU arbeitet zum Launch mit Taktfrequenzen bis 1,6 GHz. Ende 2004 sollen Modelle mit 2,0 GHz folgen. Entsprechende Samples zeigte Transmeta auf dem Prozessorforum schon in Betrieb.

An der 256-Bit-VLIW-Engine hält Transmeta bei seiner zweiten Efficeon-Generation fest. Damit nutzen die CPUs wieder Intels SSE/SSE2-Befehlssatz. Neu beim Efficeon 2 ist die Integration der SSE3-Befehle. Die Cache-Größen ließ Transmeta unverändert zum Vorgänger: Der L1-Befehls-Cache besitzt 128 KByte und ist 4fach assoziativ organisiert. Eine Cache-Line ist dabei 64 Byte groß. Für Daten stehen dem Efficeon 2 64 KByte in 8fach assoziativer Auslegung zur Verfügung - die Cache-Line ist hier auf 32 Byte festgelegt.

Efficeon-2-Silizium: Fast die Hälfte der Die-Fläche des 90-nm-Prozessors nimmt der 1 MByte große L2-Cache ein.
Efficeon-2-Silizium: Fast die Hälfte der Die-Fläche des 90-nm-Prozessors nimmt der 1 MByte große L2-Cache ein.

Den L2-Cache dimensioniert Transmeta beim Efficeon 2 TM8800 wieder auf 1024 KByte. Die zweite Cache-Stufe ist 4fach assoziativ organisiert und fasst 128 Byte große Lines. Zusätzlich verfügt der Write-Back-L2-Cache über eine ECC-Prüfung.

Für die externe Kommunikation nutzen die Efficeon-2-Prozessoren wie schon die erste Generation einen integrierten DDR400-SDRAM-Controller, einen AGP-4x-Bus sowie ein 800-MHz-HyperTransport-Interface.

Transmetas Efficeon-2-Prozessoren verwenden die neue AntiVirusNX-Technologie, die mit der von Microsoft im Windows XP Service Pack 2 (SP2) angebotenen "Data Execution Protection"-Funktion zusammenwirkt. Sie bieten damit wie auch alle künftigen Versionen des Efficeon einen Schutz gegen die Ausführung von Code aus Speicherbereichen, die eigentlich für Daten vorgesehen sind. Transmeta realisiert die AntiVirusNX-Technologie durch eine aktualisierte Version der Code-Morphing-Software CMS2.