Neue Speicher-Chips von Intel und Micron

Flash-Speicher bieten mehr Kapazität für mobile Geräte und SSDs

Intel und Micron arbeiten an einem neuen 20 Nanometer Herstellungsprozess für Flash-Speicher. So sollen vor allem mobile Geräte wie Smartphones oder Tablets von Kapazitäten von bis zu 16 GByte profitieren.

Intel hat sich mit Micron zusammengeschlossen und präsentierte heute ein neues Flash-Speicher-Format für mobile Geräte. Mit einer neu entwickelten 20-Nanometer-Herstellungstechnik verfügen die NAND-Flash-Speicher über 8 und 16 Gigabyte-Kapazitäten. Die Speicher eignen sich aufgrund ihrer geringen Größe besonders für Smartphones, Tablets oder auch SSD-Laufwerke.

Details: Mit dem neuen 20-nm-Herstellungsverfahren kann bis zu 40 Prozent Chip-Oberfläche eingespart werden.
Details: Mit dem neuen 20-nm-Herstellungsverfahren kann bis zu 40 Prozent Chip-Oberfläche eingespart werden.
Foto:

Intels bisherige 8 Gigabyte-NAND-Modelle werden noch im 25 Nanometer-Verfahren hergestellt. Die neuen Versionen messen nur noch 118 Quadratmillimeter und ermöglichen so eine Platzersparnis von bis zu 40 Prozent. Somit kann in Smartphones und Tablets mehr Raum gewonnen werden, um auf Seiten der Hersteller beispielsweise einen größeren Bildschirm oder Chips für weitere Anwendungen zu integrieren.

Erste Prototypen der neuen 20-Nanometer-NAND-Speicher wurden bereits an Entwickler ausgeliefert. In der zweiten Jahreshälfte 2011 geht der Chip dann in die Produktion. In den nächsten Monaten wollen Intel und Micron zudem eine größere Version mit 16-GByte-Kapazität präsentieren. Mit Hilfe des neuen Verfahrens könnten 128 GByte bald auf der Größe einer Briefmarke untergebracht werden. (PC-Welt/hal)