Firefox 1.5: Die finale Version gibt’s am Dienstag

Endlich ist Licht am Ende des Release-Candidate-Tunnels. Der neue Firefox 1.5 soll am Dienstag erscheinen. Das Beste daran: Die aktuell eingesetzten RC-Versionen aktualisieren sich automatisch.

Derzeit testen weltweit über 750.000 Tester den Firefox 1.5 RC 3. Dieser Release Candidate ist laut dem Leiter der europäischen Mozilla Foundation, Tristan Nitot, der letzte vor dem Release des neuen Firefox. Wer einen der Release Candidates einsetzt, kann dann gleich von der größten Neuerung profitieren, dem neuen Update Client.

Neu: Am Dienstag wird die finale Version des Firefox 1.5 endlich zum Downloaden bereitstehen.
Neu: Am Dienstag wird die finale Version des Firefox 1.5 endlich zum Downloaden bereitstehen.

Die Entwickler haben das Update komplett umgeschrieben. Bisher musste bei einer Aktualisierung der komplette Browser neu geladen werden. An diese Stelle treten jetzt Binary-Pakete. Der Vorteil: Statt mehreren Megabyte werden nur noch die notwendigen Informationen übertragen, die meist nur wenige 100 KByte groß sind. Die neue Update-Funktion arbeitet selbstständig im Hintergrund, Updates laufen auf Wunsch völlig automatisch ab.

Praktisch: Updates werden jetzt als Binaries ausgeliefert. Das automatische Update funktioniert unter Linux, Mac OS X und Windows.
Praktisch: Updates werden jetzt als Binaries ausgeliefert. Das automatische Update funktioniert unter Linux, Mac OS X und Windows.

Auch beim Thema „Privacy“ hat sich etwas getan. Sensible Daten lassen sich nun auf Wunsch automatisch oder per Tastenkombination löschen. Welche Informationen dabei genau beseitigt werden, kann der Nutzer zuvor einstellen. Schade ist allerdings, dass der Passwort-Manager standardmäßig immer noch alle Passwörter anzeigt. Solange dies nicht geändert wird, empfiehlt sich der Einsatz des Master Passworts.