Fibre Channel Switches: Die Schaltzentrale des SAN

In einer SAN-Architektur spielen Fibre Channel Switches eine bedeutende Rolle. Erst die korrekte Implementation dieser Technologie in eine Rechnerarchitektur gewährleistet die maximale Funktionalität und Performance.

Obwohl Fibre Channel einen längst verabschiedeten Standard darstellt, ist die Interoperabilität immer noch ein Thema. Die konfliktfreie Zusammenarbeit der verschiedenen Produkte und Lösungen in heterogenen Infrastrukturen sowie eine einfache Verwaltung bilden die Grundvoraussetzung für die Nachfrage nach SANs.

Eternus SN200/230: Der Fibre-Channel-Switch von Fujitsu bietet insgesamt 16 Ports mit einer Transferrate von je 2 Gbit/s. (Quelle: Fujitsu)
Eternus SN200/230: Der Fibre-Channel-Switch von Fujitsu bietet insgesamt 16 Ports mit einer Transferrate von je 2 Gbit/s. (Quelle: Fujitsu)

FC-Switches bilden das Herzstück von Fibre-Channel-basierten Speichernetzwerken (SAN). "Sie sind das Bindeglied zwischen den Hosts und Storage-Systemen wie Disk-Arrays oder Backup-Lösungen", erklärt Suzana Kudric, Produktmanagerin beim Wiesbadener Storage-Spezialisten TIM. "FC-Switches steuern den reibungslosen Datenfluss innerhalb des Speichernetzwerks und sorgen dafür, dass alle Daten zum adressierten Storage-Device gelangen."