Fedora Core 4 erschienen

Mit zirka einer Woche Verspätung steht Fedora Core 4 jetzt zum Downloaden bereit.

Die größte Neuerung ist zweifelsohne die freie Virtualisierungslösung XEN. Mit Gnome 2.10, OpenOffice 2.0 prerelease und KDE 3.4 bewaffnet ist Fedora (Codename stentz) topaktuell, was die Software betrifft. In den Release-Notes ist zu lesen, dass ein modifizierter Kernel 2.6.11 als Herzstück in Core Four arbeitet. Weiterhin bringt der Red Hat-Ableger Eclipse und GCJ, einen 100-prozentigen Open-Source-Java-Stack, mit. Erstmalig haben die Entwickler auch das Betriebssystem für PPC-Architekturen vorkompiliert.

Core: Fedora arbeitet mit dem Kernel 2.6.11.
Core: Fedora arbeitet mit dem Kernel 2.6.11.
Prerelease: OpenOffice 2.0 ist in einer Vorabversion mit an Bord.
Prerelease: OpenOffice 2.0 ist in einer Vorabversion mit an Bord.

Herunterladen können Sie die Software über http hier oder via torrent hier . Derzeit dürfte ein Download über bittorrent sinnvoller sein, da die http-Server überlastet scheinen. Weitere Mirrors finden Sie in der offiziellen Ankündigung. (jdo)