Erste Bilder von AMDs DDR-Chipsatz

AMDs DDR-Chipsatz "760", der noch in diesem Jahr auf den Markt kommen soll, ist fertig. Erste Bilder von Test-Systemen für den Nachfolger des Irongate-Chipsatzes sind bereits im Web zu finden. Den DDR-Speicher dazu mit maximal 2,1 GByte pro Sekunde liefert Micron.

Die Kollegen der US-Site JC-News haben das Test-System "Tecate" von AMD auf der Messe PC Expo in New York abgelichtet. Wir präsentieren die Bilder mit freundlicher Genehmigung von JC-News.

Das erste Foto zeigt das komplette Referenz-Board mit dem von tecChannel.de bereits getesteten Thunderbird-Prozessor im Socket A. Er arbeitet in diesem System bereits mit einem FSB von 133 MHz, der dank DDR ebenfalls 266 MHz entspricht. Der 760 soll außerdem auch AGP4x beherrschen. Die unglückliche Stromzuführung in der Mitte des Boards werden andere Hersteller hoffentlich nicht übernehmen.

Test-System: Die blaue Platine ist gut für's Auge, der ATX-Stecker aber nicht für den Benutzer.

Das zweite Bild ist eine Großaufnahme der Speichermodule, die hier von Micron stammen - diese Firma hatte bereits im September 1999 auf dem Microprocessor Forum die ersten funktionierenden DDR-Systeme gezeigt. Neben Micron arbeiten derzeit alle namhaften DRAM-Hersteller an DDR-Chips.

AMDs 760-Chipsatz kommt mit PC-266-Modulen zurecht. Dabei werden maximal 2,1 GByte pro Sekunde erreicht, was bereits mehr ist als ein Rambus-Kanal, der mit PC-800-Modulen 1,6 GByte/s erreicht. Details zu den verschiedenen DRAM-Typen bietet der Channel Speichertechnik bei tecChannel.de

DDR-RAM: AMDs 760-Chipsatz kommt bereits mit diesen beiden 64-MByte-Modulen zurecht.

Am Montag finden Sie bei tecChannel.de einen ausführlichen Report zur Zukunft der DDR-Speichertechnik. Sollten die Systeme mit AMDs 760-Chipsatz und dem konkurrierenden Design von VIA noch in diesem Jahr auf den Markt kommen, wie derzeit geplant, dürften sie die schnellsten PCs der Welt darstellen. Gerüchteweise wird aber auch Intel noch in diesem Jahr auf DDR-Speicher umschwenken. (nie)