Eco-Studie

Deutsche Wirtschaft gibt mehr Geld für IT-Sicherheit aus

Die Ausgaben für IT-Sicherheit sollen in der deutschen Wirtschaft 2014 deutlich ansteigen, so der Verband der deutschen Internetwirtschaft Eco.

Das geht zumindest aus dem Report "Internet-Sicherheit 2014" (PDF-Link) hervor, den Verband der deutschen Internetwirtschaft Eco zum Safer Internet Day am 11. Februar 2014 veröffentlicht. Demnach gehen 59 Prozent der befragten IT-Experten von steigenden oder sogar stark steigenden Sicherheitsausgaben aus - im Vorjahr waren es nur 47 Prozent.

Im Vergleich der Reports von 2010 bis 2014 ist dies sogar der höchste Jahreswert aller Befragungen. "Das gesteigerte Sicherheitsbewusstsein bei deutschen Unternehmen und die damit verbundenen höheren Ausgaben in IT-Sicherheit lassen sich auf die Überwachungsskandale zurückführen", erklärt Markus Schaffrin, IT-Sicherheitsexperte des Eco.

Foto: Eco e.V.

45 Prozent der befragten Experten prognostizieren für 2014 eine stark wachsende allgemeine Bedrohungslage für Internet-Sicherheit. Im Vorjahr waren es nur 36 Prozent; im Fünfjahresüberblick (2010 bis 2014) ist dies ebenfalls der höchste Jahreswert.

Wichtigstes Sicherheitsthema ist der Eco-Studie zufolge Mobile Device Security, das 44 Prozent der Befragten umtreibt. Auf Rang zwei findet sich Cloud-Sicherheit (41 Prozent), gefolgt von Schadsoftware im Web (35 Prozent) und E-Mail-Verschlüsselung (34 Prozent).

Als wichtigste Maßnahmen, wie Internet-Sicherheit in den einzelnen Unternehmen zu gewährleisten ist, sehen die Teilnehmer Datenschutz (54 Prozent), gefolgt von Mitarbeiter-Sensibilisierung (52 Prozent) und Notfallplanung (38 Prozent). (hal)