Computex: ASUS bringt XScale-PDA

Auch ASUS steigt ins PDA-Geschäft ein. Der MyPal A600 PocketPC des Mainboard-Herstellers wiegt lediglich 150 Gramm und ist in den Ausmaßen kaum größer als ein Palm-OS-PDA. Angetrieben wird der A600 von einer XScale-CPU mit 400 MHz.

Die XScale-Architektur löst bei Intel den StrongARM ab, der die PDAs mit Pocket PC 2002 bislang mit einer Taktrate von 206 MHz antreibt. Der ASUS-PDA ist für ein Pocket-PC-2002-Gerät sehr zierlich und liegt angenehm in der Hand. Das TFT-Display (240 x 320 Pixel, 65.536 Farben) ist entsprechend kleiner als bei vergleichbaren Compaq- oder HP-PDAs und bietet ein scharfes Bild. Die XScale-CPU kann auf 64 MByte SDRAM und 32 MByte Flash-Memory zugreifen. Erweiterungen sind über einen SD/MMC-Slot oder einen optional erhältlichen Compact-Flash-Adapter möglich. Die Batterielaufzeit beziffert ASUS mit 12 Stunden.

Ausbaufähig: Den A600 wird es in einer Standard- und einer Special-Edition (mit Leder-Etui und Craddle) geben. Auch Zubehör wie eine Tastatur oder ein C/F-Adapter wird zur Einführung bereits erhältlich sein.

Die Leistungsfähigkeit des Prozessors demonstrierte ASUS mit einem ruckelfrei abgespielten MPEG-4-Video-Stream und einem auf diese Plattform portierten 3D-Spiel. In etwa einem Monat soll der A600 in den Handel gelangen. Preise stehen noch nicht fest, dürften aber in der Region um etwa 700 Euro liegen.

Einen Test von vier PDAs mit dem Microsoft-OS Pocket PC 2002 finden Sie hier. Nähere Informationen zum Betriebssystem bietet der Report Pocket PC 2002 - Wintel auf PDAs. (fkh)