Computex: AMD gibt Verfügbarkeit des Athlon 64 X2 bekannt

AMD gibt auf der Computex 2005 in Taipei die sofortige Verfügbarkeit der Dual-Core-Prozessoren Athlon 64 X2 bekannt. Der Hersteller bietet die Desktop-CPUs als Modelle 4200+, 4400+, 4600+ und 4800+ an.

Die Vorstellung von AMDs Dual-Core-Prozessoren für Desktop-Computer erfolgte bereits am 21. April 2005. Zum Start der Computex 2005 in Taipei folgt jetzt die Ankündigung für die sofortige Verfügbarkeit der Athlon-64-X2-Prozessoren. Die neue CPU-Serie bietet AMD ausschließlich für den Socket 939 an. Vorhandene Mainboards mit dem Socket 939 benötigen für den Betrieb der Dual-Core-CPUs laut AMD nur ein BIOS-Update. Hier ist AMD gegenüber Intels Dual-Core-Pentium-Modellen im Vorteil, denn diese benötigen eine neue Plattform.

AMD bietet den Athlon 64 X2 als Modelle 4200+, 4400+, 4600+ und 4800+ an. Die ersten beiden Modelle arbeiten mit 2,2 GHz Taktfrequenz. Dabei spendiert der Hersteller dem 4200er einen je 512 KByte großen L2-Cache pro Core, der 4400+ darf auf je 1 MByte zurückgreifen. Der Athlon 64 X2 4600+ besitzt wieder 512 KByte L2-Cache pro Core und der 4800er jeweils 1 MByte in den zwei Kernen. Die Taktfrequenz dieser beiden Modelle hat AMD auf 2,4 GHz angehoben.

Athlon 64 X2: AMDs Dual-Core-Prozessoren für Desktop-PCs erhalten ein neues Logo. Die CPUs sind als Modelle 4200+, 4400+, 4600+ und 4800+ erhältlich. (Quelle: AMD)

Die Athlon-64-X2-Modelle sind mit einer 1000-MHz-HyperTransport-Schnittstelle ausgestattet. Als Architekturerweiterungen spendiert AMD den neuen CPUs Intels SSE3-Befehlssatz sowie eine verbesserte Hardware-Prefetch-Logik. Außerdem besitzt der Athlon 64 X2 nun vier Write Combining Buffers. Der integrierte Dual-Channel-Speicher-Controller arbeitet wie bei den Single-Core-Socket-939-CPUs mit ungepufferten DDR400-DIMMs zusammen. Features wie die 64-Bit-Erweiterung sowie die Enhanced Virus Protection zum Schutz vor Buffer Overflows sind im Athlon 64 X2 weiterhin vorhanden.

(weiter auf der nächsten Seite)