Compaq Internet-PC gleicht Toaster

Mit der EZ2000-Serie hat Compaq Internet-PCs im sogenannten Retro Design vorgestellt. Die Out-of-the-Box-PCs in Toasterform kommen mit einem Celeron- oder Pentium III-Prozessor und optional mit CD-RW-Laufwerk.

Peripheriegeräte können über sechs USB- und zwei IEEE 1394-Schnittstellen angeschlossen werden. 999 Dollar kostet das Basismodell mit folgender Konfiguration: Celeron 500 MHz-Prozessor, 64 MByte SDRAM, 17 GByte Festplatte, 40-fach CD-ROM-Laufwerk (CD-RW-Laufwerk optional) und 56K-Modem. Der RioPort Audio Manager und MGI Videowave III liegen als Software bei. Mit dem neuen MV730i-Monitor liefert Compaq einen zum Design passenden Monitor. Ob der für 399 Dollar im Einzelhandel erhältliche 17-Zöller im 999 Dollar Basispaket enthalten ist, war nicht in Erfahrung zu bringen. Der Hinweis auf den Compaq-Sites, dass beim Kauf von Monitoren und anderen Peripheriegeräten Rabatte eingeräumt werden, lässt auf das Gegenteil schließen. Die Monitore tauchen zudem unter der Rubrik "Optional und Erweiterungen" auf.

Die Toaster der 50er-Jahre standen Pate beim Design der EZ2000-Serie

Die Internet-PCs sind laut Hersteller für Internet- und Multimedia-Anwender gedacht, die weder gesteigerten Wert auf Leistung noch auf Upgrade-Fähigkeit legen. Zwei Modelle wird es bereits Ende Januar geben, den EZ2200 und den EZ2700. Beide sind zunächst nur in den USA erhältlich. Ob die EZ2000-Serie nach Deutschland kommt, steht noch nicht fest. Bei Compaq in Deutschland hat man zwar Interesse an den Geräten, die Entscheidung über den Export falle aber in den USA. (uba)