Comdex: HP liefert e-PC aus

Hewlett-Packard kündigt auf der Comdex die Auslieferung des e-PCs an. Der noch auf der Comdex 2000 als Konzept gezeigte Mini-PC ist laut HP der kleinste und leiseste Pentium-4-basierende Desktop-Rechner.

Der "Easy PC" geht auf eine Initiative von Intel und Microsoft zurück. Hinter dem Marketing-Begriff verbergen sich schicke, kleine Computer, die sowohl im Wohnzimmer als auch in Büros zum Einsatz kommen sollen. Die kleinen Leisetreter-PCs sollen einfach zu bedienen sein, ein Aufrüsten ist allerdings meist nicht möglich.

Räumliche Enge: Hewlett-Packards e-PC eignet sich nicht zum Aufrüsten, dafür ist das Gerät aber sehr kompakt.

Hewlett-Packard liefert seinen e-PC, der bisher unter dem Code-Namen Deep Forest bekannt war, mit dem Start der Comdex in den USA aus. Interessenten in Europa müssen sich noch etwa drei Wochen gedulden. Der e-PC misst 9,4 x 24,9 x 28 Zentimeter (Breite x Höhe x Tiefe) und wiegt etwa 4,5 Kilogramm.

Schnittig: Neben USB-, Ethernet-, PS/2- und Audiobuchsen finden sich auch die Klassiker serielle und parallele Schnittstelle am e-PC.

Die Pentium-4-Prozessoren des e-PC arbeiten mit bis zu 2,0 GHz Taktfrequenz und integrieren Intels 845-Chipsatz. Diesem steht PC133-Speicher mit maximal 1 GByte zur Verfügung. Zwei DIMM-Slots stehen hierfür bereit. Bei den Festplatten stehen Modelle mit 20 und 40 GByte zur Wahl. Den Grafikpart übernimmt ein integrierter ATI-Rage-128-Pro-4XL-Chip mit 16 MByte DDR-SDRAM Videospeicher.

Versteckt: Der Standfuß des optionalen TFT-Bildschirms nimmt den e-PC auf Wunsch Platz sparend auf.

Optional liefert Hewlett-Packard zum e-PC passende TFT-Bildschirme. Der Fuß der 15- oder 17-Zoll-Monitore enthält eine Aufnahmeeinheit für den e-PC. Der Rechner versteckt sich dann direkt hinter dem TFT-Schirm. Als Preis für den e-PC nannte Hewlett-Packard gegenüber tecChannel.de 749 US-Dollar. (cvi)