Comdex 2002: Bill Gates' Keynote

Neben einem Ausblick auf die Fortschritte der 'digitalen Dekade' präsentierte Bill Gates auf seiner 'Comdex'-Keynote auch Smart Displays, Gadgets und neue Anwendungen. Doch kaum jemand wollte ihm zuhören.

Die Probleme der IT-Industrie und die drohende Insolvenz von "Comdex"-Veranstalter Key3Media gingen auch an der Gates-Keynote nicht spurlos vorüber. Die Grand Arena des MGM-Hotels war zum eigentlichen Starttermin der Gates-Keynote am Sonntag um 19 Uhr Ortszeit maximal zu 80 Prozent belegt. Daher verzögerte man den Beginn der Keynote um etwa 20 Minuten, wohl in der Hoffnung, dass noch einige Nachzügler kommen würden.

Dennoch blieben zum Start überraschend viele Plätze leer. Rund 12.000 mögen - grob geschätzt - dann den Worten des Microsoft-Chef-Architekten gelauscht haben. In den vergangenen Jahren war die Halle meist schon weit vor Beginn der Gates-Keynote restlos besetzt.

Gabentisch: Bill Gates präsentierte bei der Keynote zur 'Comdex' wie gewohnt Technologie und Gadgets. Die Smart Personal Object Technology (SPOT) soll künftig Hausgeräte klüger machen.
Gabentisch: Bill Gates präsentierte bei der Keynote zur 'Comdex' wie gewohnt Technologie und Gadgets. Die Smart Personal Object Technology (SPOT) soll künftig Hausgeräte klüger machen.

Bill Gates stellte die Dekade 2000 bis 2010 als diejenige dar, in der PCs weite Teile des Lebens durchdringen und beschwor - wie in den vergangenen Jahren - die digitale Dekade.

In vielen Bereichen werde Computing zur Selbstverständlichkeit, sagte der Microsoft-Gründer und nannte Bilder, Video und Internet als Beispiele. Das Motto "Alles wird einfacher", das Gates der "Comdex Fall" in Las Vegas mit auf den Weg gab, brauche allerdings noch einigen Einsatz seitens der Industrie, um Wirklichkeit zu werden. Denn die einfache Bedienung und Narrensicherheit sei beim Einsatz von PC-Technologie noch nicht erreicht. Gates sieht deshalb auch sein Unternehmen in der Pflicht und verwies auf die Forschung, die Microsoft betreibe.