Cisco packt Firewall, VPN und Anwendungssicherheit in ein Gerät

Cisco Systems kündigt heute die Verfügbarkeit der neuen Adaptive Security Appliance 5500-Serie an. Die Multifunktionsgeräte sollen verschiedenste Bedrohungen stoppen, bevor sie das Netzwerk in Gefahr bringen.

Die neuen Adaptive Security Appliances (ASA) der 5500-Serie bündeln die Sicherheits-Features der Cisco PIX Security Appliance, der IPS-4200-Reihe und des Cisco VPN 3000 Concentrator in einem Gerät. Die VPN-Dienste ermöglichen sowohl Remote Access auf IPsec- beziehungsweise SLL-VPNs (Secure Socket Layer) als auch QoS-fähige (Quality of Service) Site-to-Site-IPsec-Dienste, die beispielsweise Sprachübertragung nutzen. Neben QoS werden weitere wichtige IP-Dienste wie Routing, Multicast und IPv6 unterstützt.

Gebündelt: Die neue Cisco ASA 5500-Reihe vereint die Features der PIX Security Appliance, der IPS-4200-Reihe und des Cisco VPN 3000 Concentrator. (Quelle:Cisco)

Die integrierte Adaptive Thread Defense bietet netzwerkbasierte Mittel, welche die Auswirkungen von Wurm- und Virus-Attacken abmildern, Features für Spyware- oder Adware-Schutz, Intrusion Prevention und Micro Inspection des Netzwerkverkehrs bereitstellen sowie Hacker abwehren und vor Denial-of-Service-Angriffen schützen sollen.

Der Application-Security-Dienst der Cisco ASA 5500er Serie ermöglicht detaillierte Anwendungsüberprüfung und -kontrolle, um netzwerkbasierte Geschäftsanwendungen dynamisch zu überwachen und zu kontrollieren. Dazu zählen neben der Kontrolle bandbreitenintensiver Peer-to-Peer-Services, beispielsweise Kazaa oder Instant Messaging (IM), auch die URL-Kontrolle bei Webzugriffen, die Integritätsprüfung kritischer Geschäftsanwendungen - etwa Datenbankdienste - sowie diverse anwendungsspezifische Schutzfunktionen für Voice over IP (VoIP) und Multimedia-Anwendungen.

(weiter auf der nächsten Seite)