Aufbau einer großen Firewall

China plant Einführung des „blauen Schildes“

Nachdem sich das Projekt „grüner Damm“ in der Praxis als nutzlos erwies, arbeitet China an der Einführung des „blauen Schildes“, einer gewaltigen Content-Firewall.

Wie aus einer Meldung der Organisation „Reporter ohne Grenzen“ hervorgeht, arbeitet China an der Einführung einer neuen Internet-Filterungtechnik. Diese trägt die Bezeichnung „blaues Schild“ und wurde in den südlichen Provinzen von Guangdong bereits eingeführt. Im Gegensatz zum „grünen Damm“ handelt es sich beim blauen Schild um eine ISP-gestützte Lösung, die keine dedizierte Software auf einem PC-System des Internetbesuchers voraussetzt.

Das System soll offiziell zur Zensur von pornografischen Websites dienen. Zudem weist es stärkere Filter- und Überwachungsfunktionen für beliebige Internetverbindungen auf. Nach ersten Meldungen sollen Zugriffe über anonyme Proxy-Server, die chinesischen Anwendern das Umgehen von Filtermaßnahmen erlauben, deutlich schwieriger zu realisieren sein. (vgw)