CES: TDK kündigt CD-RWs mit 2 GByte an

TDK hat auf der Consumer Electronics Show (CES) in Las Vegas angekündigt, noch im Herbst diesen Jahres Brenner und CD-Rs und -RWs mit 2 GByte Kapazität auf den Markt zu bringen. Für diesen Quantensprung setzt TDK das so genannte MultiLevel-Recording (ML) ein.

Zusammen mit Calimetrics, Mitsubishi und Plextor arbeitet TDK seit vergangenem Jahr in einer MultiLevel-Allianz an der neuen Technologie. Der Clou an der ursprünglich von Calimetrics entwickelten Technik: Statt wie bei herkömmlichen Disks nur zwischen hell und dunkel zu unterscheiden, kann das MultiLevel-Verfahren acht Graustufen lesen.

MultiLevel-Recording im Überblick: Auf der Fläche, die bei normalen Medien eine 0 oder eine 1 speichert, bringt ML-Recording derzeit bis zu acht Graustufen und damit Werte von 0 bis 8 unter. (Quelle Calimetrics)

Grob gesagt lassen sich auf der Fläche, die bisher 0 oder 1 (hell oder dunkel) speichern konnte, nun Werte von 0 bis 8 (Graustufen) ablegen. Die Differenzierung bietet zum einen mehr Speicherplatz, zum anderen soll sich die Schreibgeschwindigkeit verdreifachen und so bis zu 36x entsprechen.

ML setzt laut TDK auf der herkömmlichen Brennerplattform auf. Außer einem speziellen IC seien keine weiteren Veränderungen an der Optik oder Hardware erforderlich. ML braucht aber spezielle Medien. Mitsubishi hat bereits eine solche CD-RW entwickelt. Die 2-GByte-Medien sollen schon bald von CDs mit 2,6 und dann 3,2 GByte abgelöst werden.

In der Rubrik CD und DVD finden Sie Grundlagenartikel, Reports und aktuelle Tests zu CD-Technologien. (uba)