CES: Sony zeigt Internetgerät e Villa

Sony hat bei der CES ein Internetgerät namens e Villa vorgestellt. Als Network Entertainment Center bezeichnet bringt e Villa auf Knopfdruck Mails, Internet und Multimedia ins Haus.

Ähnlich wie ein Palm steht e Villa auf Knopfdruck ohne Booten sofort zur Verfügung und bringt eine laut Sony benutzerfreundliche Oberfläche auf den 15-Zoll-Trinitron-Monitor, mit der eigenwilligen Auflösung von 800x1024 Pixeln. Als Betriebssystem kommt BeIA von Be zum Einsatz, ein speziell für Appliances entwickeltes OS. Der integrierte Browser stammt von Opera. Welchen Prozessor Sony einsetzt, ist nicht bekannt. Allerdings soll laut Sony kein Lüfter die Ruhe stören, was auf eine wenig hochtourige CPU schließen lässt.

e Villa von Sony: Das Internetgerät für die ganze Familie lädt Updates automatisch nach.

Ansonsten geizt Sony mit Informationen, was die Interieurs betrifft. Peripherie nimmt e Villa über zwei USB-Ports auf. Daneben besitzt e Villa einen Memory-Stick-Slot für den Austausch von Daten mit anderen Sony-Memory-Stick-Geräten. E-Mails und den Inhalt von vordefinierten Kanälen holt sich das Gerät regelmäßig über ein V.90-Modem aus dem Internet ab. Der integrierte Ethernet-Port ist für künftige Breitbandanschlüsse vorgesehen.

Die gesamte Software ist laut Sony vorinstalliert. Mit e Villa lassen sich vier Benutzerkonten mit eigener E-Mail-Adresse, Bookmarks und Einstellungen einrichten. Das Gerät kostet voraussichtlich 500 US-Dollar. Ob der e Villa auch auf den deutschen Markt kommt, ist nicht bekannt.

Mehr zu den Betriebssystemen für Internetgeräte lesen Sie in diesem tecVision-Beitrag. (uba)