CES: MP3-Player mit 500-MByte-DataPlay-Disk

Mit dem bei Musikfans bekannten Namen MTV lässt sich auch Hardware verkaufen - so dachte sich Evolution Technologies. Bei der CES hat der Hersteller unter dem MTV-Brand einen portablen Player vorgestellt: den ersten mit 500-MByte-DataPlay-Disk.

Das 8 x 7 x 2,5 Zentimeter kleine Gerät namens EV 500 wird von Evolution Technologies gefertigt. Der Player beherrscht MP3-, WMA-, AAC sowie das wenig verbreitete QDX-Format und stellt Informationen zum Song, dem Format und der Spieldauer auf einem LC-Display (128 x 64) dar. Fünf vordefinierte Equalizer-Einstellungen sind wählbar. Der EVO 500 beherrscht ansonsten die gängigen Wiedergabefunktionen wie Wiederholung, Zufallswiedergabe und Intro.

EVO 500 mit Dataplay-Disk: Der Player nutzt als einer der ersten das kostengünstige 500-MByte-Medium.

Über den USB-Anschluss speichert der Player auch andere Daten, was bei 500 MByte Kapazität reizvoll ist. Via USB lässt sich auch das Flash-ROM mit künftigen Firmware-Updates bespielen, was bei möglichen neuen Audio-Codecs sinnvoll ist.

Der Gerätename EV 500 hat auf der Frontseite neben den Logos des prominenten MTV-Partners und dem des Speicherlieferanten DataPlay keinen Platz mehr bekommen. Die DataPlay-Disk ist Ende 2001 vorgestellt worden, Hersteller wie Samsung und Toshiba wollten das optische Medium einsetzen. Evolution gehört aber zu den ersten, die es tatsächlich tun. Details zur DataPlay-Disk lesen Sie im Report Mobile Speichermedien. Der Vorteil der Euro-Stück großen DataPlay-Disks ist der nahezu unschlagbare Preis, der vom Hersteller mit rund zehn US-Dollar für 500 MByte angegeben wird. Die Massenfertigung soll die DataPlay-Disks auf einen Schleuderpreis von zwei US-Dollar bringen, sofern andere Gerätehersteller darauf anspringen. Der Preis für den Player steht noch nicht fest. (uba)