Centrino 2006: Dual-Core für Notebooks

Mit der Napa-Plattform erhält die neue Centrino-Generation die Dual-Core-Technologie. Das Centrino-Erfolgsrezept der gelungenen Mixtur aus Leistung und Laufzeit will Intel nochmals deutlich verfeinert haben. Erste Tests belegen dies.

Nach der Einführung der Dual-Core-Technologie bei Desktop und Server hält diese nun auch bei der mobilen Plattform Centrino Einzug. Intel verspricht mit der neuen mobilen Generation nicht nur einen deutlichen Leistungsschub, auch die Laufzeit entsprechender Notebooks soll sich gegenüber der bis dato aktuellen Centrino-Generation (Sonoma) erkennbar verbessern. Erste Tests liefern viel versprechende Ergebnisse.

Von der Bezeichnung Pentium M heißt es Abschied nehmen, die neuen Prozessoren der Centrino-Plattform heißen „Intel Core Duo Processor“ und „Intel Core Solo Processor“. Auch die innerhalb rund eines Jahres mühsam erlernte Nummern-Nomenklatur des Pentium M wird durch eine neue Bezeichnungsordnung ersetzt. Beim bewährten und erfolgreichen Centrino-Namen für die Plattform bleibt es, hier wird jetzt lediglich nach „Intel Centrino Duo Mobile Technology“ und „Intel Centrino Mobile Technology“ unterschieden. Unter Letztere fällt die neue Plattform nur, wenn eine Single-Core-CPU zum Einsatz kommt. Die bisherigen Centrino-Modelle gehören ebenfalls zu dieser Gruppe.

Mobile Einheit: Die neue Centrino-Plattform besteht wie gewohnt aus Chipsatz, Prozessor und WLAN-Modul. (Quelle: Intel)
Mobile Einheit: Die neue Centrino-Plattform besteht wie gewohnt aus Chipsatz, Prozessor und WLAN-Modul. (Quelle: Intel)

Eine neue Centrino-Plattform aus drei Bestandteilen macht insgesamt vier Codenamen, die wie folgt lauten: Napa (Plattform), Yonah (Prozessor), Calistoga (Chipsatz) und Golan (WLAN-Modul). Nachfolgend finden Sie ausführliche Details zur neuen Centrino-Plattform sowie erste Testergebnisse.