CeBIT: Palm bringt eigenen Webbrowser

Palm zeigt auf der CeBIT seinen ersten eigenen Webbrowser für die Modelle m125, m130, die m500-Serie sowie den nur in den USA erhältlichen Wireless-PDA i705. Der "Palm Web Browser" lädt während des Downloads einer Internet-Seite erst den Text und anschließend die Grafiken.

Auf diese Weise kann der Nutzer die textbasierenden Inhalte vorab lesen. Zur Navigation enthält der Browser klassische Funktionen wie den Vor-/Zurück-Button, Aktualisieren oder die Bookmark-Verwaltung. Für PDAs optimierte Webseiten passt der Browser an die Display-Größe des mobilen Geräts an.

In den USA ist die neue Palm-Software ab dem 8. April erhältlich, europäische Nutzer müssen sich noch bis Ende April gedulden. Anders als beim Microsoft-Betriebssystem Pocket PC 2002, das den Internet Explorer bereits enthält, muss man für den Palm-Browser extra bezahlen. Die Software kostet saftige 23 Euro. Mehr zum Thema PDAs bietet unsere Rubrik Mobiles.

Hintergründe und Details zur Messe finden Sie in unserem großen CeBIT-Special. Dort haben wir zudem alle CeBIT-Nachrichten in rubrikenspezifischen News-Kanälen für Sie zusammengefasst. (jma)

Palm: Halle 2, Stand B36