CeBIT: Olivetti bringt daVinci-PDAs

Olivetti zeigt auf der CeBIT drei neue Versionen der daVinci-PDAs. Der DV2 kommt mit 2 MByte Speicher, der DV4 mit 4 MByte und der DV8 mit 8 MByte.

Alle drei PDAs verfügen über ein monochromes Display sowie seitlich angeordnete Tasten, die eine Menüführung mit einer Hand ermöglichen. Die mitgelieferte Klapptastatur sorgt für eine vereinfachte Dateneingabe. Der DV2 und DV4 kommen mit einem Olivetti-Betriebssystem und sind mit einem nur 13 MHz starken Prozessor von Sharp ausgestattet.

Mager: Das integrierte Modem des daVinci-PDAs DV8 bringt nur eine Datenrate von 33,6 KBit/s.

Der DV8 hingegen basiert auf Microsofts Betrtiebssystem Windows CE 3.0 und hat als einziges Modell ein integriertes Modem. Dieses erlaubt aber nur eine Geschwindigkeit von 33,6 KBit/s beim Surfen im Internet. Als Prozessor kommt eine 75-MHz-StrongARM-CPU zum Einsatz. Olivetti überlegt, den DV8 auch in einer Linux-Variante auf den Markt zu bringen.

Die etwas dürftige Ausstattung der daVinci-PDAs schlägt sich auch im Preis nieder. Der DV2 kostet 279 Mark, der DV4 349 Mark und das "Flagschiff" DV8 ist für 499 Mark zu haben. (jma)