CeBIT: Nokia-Handys mit Bluetooth und GPRS

Drei neue Handys stellt Marktführer Nokia in Hannover vor. Das 6310 kommt mit WAP und GPRS, das 3330 soll zum neuen Volkshandy mit WAP werden. Den höchsten Schnuckelfaktor hat aber der blau leuchtende Zwerg 8310.

Alle drei Handys stellen Nachfolger schon bekannter Serien dar. Durch das mit verschiedensten Tarifen unterschiedlich subventionierte Geschäft gibt Nokia für kein Gerät Preisempfehlungen an. Wann die Handys kommen, steht aber schon fest.

Im zweiten Quartal will Nokia das neue Volkshandy 3330 liefern. Mit integrierter Antenne, auswechselbaren Oberschalen und WAP soll es vor allem als Spielzeug dienen. Denn: Nokia will über sein Portal Club Nokia WAP-Spiele anbieten und Highscore-Listen führen.

Variabel: So farblos muss das 3330 durch Wechsel-Cover nicht bleiben.

"So läuft's Business" kann der E-Plus-Kaiser ab dem vierten Quartal auch in sein 6310 dialekten. Das Handy arbeitet mit den Highspeed-Standards HSCSD und GPRS und ist obendrein Dualband-fähig. Wie schnell es per GPRS aber wirklich funkt, wollte Nokia noch nicht sagen. Nach dem umstrittenen, weil langsam funkenden Timeport 260 von Motorola (einen Test finden Sie hier) ist aber von drei bis vier GPRS-Kanälen auszugehen.

Um das Daten-Handy ans Notebook anzubinden, dient neben IrDA und seriellem Kabel auch eine drahtlose Bluetooth-Verbindung, die bis zu zehn Metern weit reichen soll. Zum Datenabgleich mit dem Mobilrechner für Kalender und Kontaktliste des 6310 dient das Protokoll SyncML, das ebenfalls per Bluetooth funkt.

Alles drin: Das Nokia 6310 beherrscht GPRS, HSCSD und Bluetooth.

Spontane "Will haben!"-Rufe löste in Hannover das 8310 vor allem bei den weiblichen Messebesuchern aus. Der 97 Millimeter lange Handschmeichler wiegt zwar nur 84 Gramm, trägt auf den ersten Blick mit geschätzten dreieinhalb Zentimetern Dicke aber mehr auf als der Vorgänger 8210. Das exakte Maß verschweigen Nokias Pressematerial und die deutsche Webseite wohlweislich.

Es leuchtet blau: Mit eingebautem Radio wird das 8310 noch lifestyliger.

Wenn man im dritten Quartal seine Latte Machiato in einem Straßencafe durch den Strohhalm saugt, empfiehlt Nokia, dem UKW-Radio des 8310 zu lauschen. Scheint dabei die Sonne nicht zu grell, signalisieren auf Wunsch nur ein blaues LED-Leuchten im Display oder weiße LEDs unter der Tastatur ankommende Gespräche. Das Dualband-Handy unterstützt zudem GPRS und HSCSD.

Nokia: Halle 26, Stand E68. (nie)