CeBIT: eTicket-System von Deutsche Bahn und Vodafone

Die Deutsche Bahn und Vodafone arbeiten gemeinsam an einem neuen eTicketing-System, mit dem im Fern-, Regional- und Nahverkehr via NFC bezahlt werden soll. Ein Praxistest startet noch in diesem Jahr, die kommerzielle Nutzung ist für 2008 geplant.

Die Deutsche Bahn arbeitet zusammen mit Vodafone an der Entwicklung des elektronischen Fahrscheins, der künftig die papiernen Fahrkarten in Bus und Bahn ersetzen soll. Gemeinsam mit weiteren Partnern arbeiten die Unternehmen an dem System "Touch&Travel", das im kommenden Jahr seine Marktreife erlangen wird. Die Lösung lasse sich im Fern-, Regional- und Stadtverkehr einsetzen, meint Dr. Karl-Friedrich Rausch, Vorstand Personenverkehr der Deutschen Bahn AG.

Bezahlen per NFC: Der Teststand auf der CeBIT.
Bezahlen per NFC: Der Teststand auf der CeBIT.

Dieses Jahr startet auf der ICE-Stecke Berlin-Hannover, einem Teilnetz der Berliner S-Bahn sowie im gesamten innerstädtischen Nahverkehr von Potsdam ein erster Praixstest. Eine deutschlandweite Markteinführung ist nach erfolgreichem Abschluss geplant. Das eTicketing-Verfahren setzt auf NFC, womit eine kontaktlose Datenübertragung mit einem Abstand von wenigen Zentimetern ermöglicht wird. Künftige Mobiltelefone werden mit dieser Technik ausgestattet sein.

Bei Touch&Travel werden Bahnsteige und Haltestellen mit Touchpoints ausgerüstet, an denen der Fahrgast per Tastendruck ein eTicket löst und am Zielort erneut entwertet. Die gefahrene Strecke und der Fahrpreis werden errechnet und dem Nutzer monatlich in Rechnung gestellt. (AreaMobile/mja)