CeBIT: Casio-Kamera im Scheckkartenformat

Casio hat mit der Exilim eine Kamera im Scheckkartenformat vorgestellt. Die "Weltneuheit" passt mit 88 x 55 x 11,3 Millimeter in die Hemdtasche und bietet eine Auflösung von 1,3 Megapixel.

Den Marktanteil von 15 Prozent, den Casio nach verkauften Stückzahlen im Markt der Digitalkameras für sich beansprucht, will das Unternehmen mit der Exilim im Consumer-Bereich steigern. Die Kamera im Scheckkarten-Format bietet dem Lifestyle-Publikum ein 1,6-Zoll-LCD in Farbe (354 x 240 Pixel). Casio sieht in der Kamera vor allem auch seine Kernkompetenz, die Miniaturisierung, verwirklicht.

Exilim: Zwei Modelle der Kamera kommen auf den Markt, eines davon (EX-M1) mit integriertem MP3-Player und Diktiergerät.

So hat der Hersteller asphärische Linsen und CCD in einem Modul integriert. CPU, ASIC, SDRAM und Flash-Speicher sitzen ebenfalls auf einem Multi-Chipmodul. Dadurch lasse sich Strom sparen, so Casio. Das LCD wird direkt angesprochen und kommt ohne zusätzlichen Konverter aus. Diese Direktverbindung bezeichnet Casio als Weltneuheit, die eigens für die Exilim entwickelt worden sei und zehn Prozent Platz spare.

Kommunikation: Die Verbindung zum PC erfolgt über ein USB-Cradle, das auch den Akku lädt.

In der Kamera integriert sind 14 MByte Speicher, den man über den SD/MMC-Erweiterungs-Slot nachrüsten kann. Die Verbindung zum PC erfolgt via USB-Cradle, das zum Design der Kamera passt; Software zum Verwalten der Bilder wird mitgeliefert.

Auf einen optischen Zoom hat Casio verzichtet, stattdessen kommt ein vierfach-digitaler Zoom zum Einsatz. Gesteuert wird die Kamera neben den üblichen Tasten über einen Cursor an der Rückseite, mit dem sich beispielsweise Aufnahmen auswählen und sichten lassen.

Rückseite: Rechts neben dem LCD befindet sich ein Cursor-Button, mit dem man durch die Aufnahmen scrollen kann.

Den Trend zu Multimedialität bedient Casio mit dem Modell EX-M1, das im Gegensatz zum EX-S1 einen integrierten MP3-Player mitbringt. Die kabelgebundene Fernsteuerung des MP3-Modells kann gleichzeitig als Diktiergerät eingesetzt werden. Ohne den austauschbaren Lithium-Ionen-Akku wiegt die Kamera 86 Gramm. Casio rechnet ab Juli mit der weltweiten Markteinführung. Der Preis steht noch nicht fest, soll aber bei beiden Modellen deutlich unter 500 Euro liegen.

Weitere Hintergründe und Details zur Messe finden Sie in unserem großen CeBIT-Special. Dort haben wir zudem alle CeBIT-Nachrichten in rubrikenspezifischen News-Kanälen für Sie zusammengefasst. (uba)

Casio: Halle 1, Stand 7e12