CeBIT: ATI zeigt ArtX-Mainboard

ATIs Einstieg ins Mainboard-Geschäft könnte schneller erfolgen als erwartet. Das Mainboard der Firma ArtX, die der kanadische Grafikkartehersteller in der letzten Woche übernommen hat, ist bereits lauffähig.

In einer Demonstration am ATI-Stand konnte sich tecChannel von der Funktionsfähigkeit des ArtX-Boards überzeugen. Die Treiber befinden sich noch im Alpha-Stadium, Benchmarks mit konkreten Zahlen waren so nicht möglich. Die selbstlaufende Demo des 3DMark2000 und Vorführungen des indizierten Quake3 erlauben jedoch grobe Performance-Abschätzungen. Danach dürfte sich der ArtX-Chip auf dem Niveau von einfachen 3D-Beschleunigern wie dem nVidia TNT bewegen. Das stellt immer noch weit bessere 3D-Perfomance dar, als sie Intels Linie der 810-Chipsätze bietet. Gegen die Intel-Produkte ist ATIs Mainboard-Initiative auch gerichtet: "Sollen wir diesen Markt etwa kampflos Intel überlassen?" war zu hören.

Der Prototyp des ArtX-Boards. Die Stecker über dem Slot 1 und rechts dienen für einen Logic-Analyzer.

Dafür haben sich die Kanadier für Low-Cost-PCs eine besondere Idee einfallen lassen: Nach dem Start des ersten ArtX-Boards im Sommer ist auch eine Version mit AGP-Slot geplant. Damit könnten PC-Einsteiger zuerst einen billigen PC erwerben, der sich später mit leistungsfähiger Grafik erweitern lässt. Boards mit Intels 810-Chipsätzen bieten dagegen von Haus aus keine Möglichkeit, einen AGP-Steckplatz zu integrieren. (nie)