Cassiopeia Fiva: Leichtgewicht mit TM5600-Crusoe

Auf der Comdex in Las Vegas letzten Jahres hat Casio das Cassiopeia Fiva mit Crusoe-Prozessor erstmals gezeigt. Im März kommt es nun zunächst auf den japanischen Markt.

Im Fiva arbeitet ein TM5600 Prozessor von Transmeta. 990 Gramm und Abmessungen von 22,3x19,7x2,1 Zentimeter (etwa DIN A5) machen das Cassopeia Fiva zum leichtgewichtigen Mini-Notebook. Die Auflösung des 8,4-Zoll LC-Display liegt bei 800x600 Pixel. Zu Netzwerk, Internet und Peripherie verbinden LAN-Modul, V90-Modem, Firewire- und USB-Ports nebst Slots für PC-Cards and CompactFlash.

Fiva mit Crusoe: Casio bereichert die Notebook-Landschaft mit einem Modell, das auf Transmetas Stromsparer setzt. Hier das Modell MPC-206.

Zwei Versionen des Fiva sind geplant. Das MPC-205 mit 500 MHz-CPU, 96 MByte RAM und 10-GByte-Festplatte. Und das MPC-206 mit 600 MHz, 128 MByte und 20-GByte-Platte. Beide Notebooks kommen mit Windows Me. Die Laufzeit liegt laut Casio bei sechs, beziehungsweise mit Zusatzakku neun Stunden. Über Preise und die weitere Marktstrategie machte Casio keine Angaben.

Informationen zum Crusoe-Prozessor von Transmeta finden Sie hier. (uba)