TCP/IP-Basis-Switch zur Bereitstellung von Triple-Play-Diensten

Carrier-Ethernet-Switch für Großstadtnetze

Redback Networks, ein Tochterunternehmen von Ericsson, hat mit dem SM480 einen Ethernet-Switch für Betreiber von Fest- und Mobilnetzen vorgestellt. Die Lösung soll Netzwerkbetreiber beim Aufbau konvergenter Großstadtnetze auf Basis von TCP/IP unterstützen.

Der Smart Ethernet Switch SM480 bildet nach Angaben von Redback Networks einen ersten Ansatz, um die meisten Kommunikationsdienste auf Basis von Fest- und Mobilnetzen zu vereinheitlichen. Das Gerät eignet sich zur Einrichtung eines großstädtischen Aggregations- und Transportnetzwerkes.

Ethernet-basierte Dienste wie die Übertragung von Daten, Video und Sprache (Triple Play) werden zunehmend nachgefragt. Mit dem SM480 sollen die dafür nötigen Datendurchsätze bereitgestellt werden können. Herstellerangaben zufolge soll der Hochleistungs-Switch ein erster Baustein sein, um Switching-Kapazitäten im Terabit-Bereich zu ermöglichen.

Das Gerät kann bis zu 256000 VLANs und 1,5 Millionen MAC-Adressen verwalten und bietet Kapazitäten für bis zu 8000 VPLS-Instanzen (Virtual Private LAN Service). Zu den weiteren Funktionen gehören ein Layer-2 Subscriber-Management für Großhandels-Breitbanddienste sowie die Priorisierung von Video- und Datendiensten (QoS). Darüber hinaus bietet der SM480 Messdaten für die Einhaltung von Service Level Agreements.

Um die Netzwerkverfügbarkeit möglichst durchgängig zu gewährleisten, hat Redback Networks außerdem für seine gesamten SmartEdge-Router und Switche so genannte In-Service Software Upgrades (ISSU) eingeführt. Diese erlauben es Betreibern von Netzwerken, das Betriebssystem der Geräte im laufenden Betrieb zu aktualisieren. (Elmar Török/mha)