Produktionskosten

Blackberry Storm wertvoller als Apples iPhone

Das Marktforschungsunternehmen iSuppli hat die Herstellungskosten des Blackberry Storm von RIM analysiert. Demnach sollen diese mit 203 Dollar rund 30 Dollar über denen des Apple iPhone 3G liegen. Beide Smartphones treten im gleichen Marktsegment gegeneinander an und sind zu ähnlichen Konditionen erhältlich.

Bisher ist der Blackberry Storm noch nicht der erwartete iPhone-Killer. In diversen Tests wurden immer wieder Kinderkrankheiten der Software bemängelt. Jetzt haben die Analysten von iSuppli auch noch festgestellt, dass die Herstellungskosten des ersten Blackberry mit Touchscreen 30 Dollar höher liegen als jene von Apples iPhone 3G.

Blackberry Storm: Das erste Smartphone von RIM mit großem Touchscreen.
Blackberry Storm: Das erste Smartphone von RIM mit großem Touchscreen.
Foto: RIM

Die Marktforscher haben dafür verschiedene Ursachen ausgemacht. Einerseits ist das iPhone 3G bereits Apples zweite Smartphone-Generation. Daher konnte Apple den Produktionsprozess optimieren und günstigerer Komponentenpreise bei Zulieferern aushandeln.

Apple iPhone 3G: Mit rund 170 US-Dollar sollen die Produktionskosten 30 Dollar unter denen vom RIM liegen.
Apple iPhone 3G: Mit rund 170 US-Dollar sollen die Produktionskosten 30 Dollar unter denen vom RIM liegen.

Der Blackberry Storm stellt hingegen einer neuen Generation für Research in Motion dar. Zudem ist das RIM-Smartphone das komplexere Gerät. Es setzt sich aus 1177 Teilen zusammen, während beim iPhone 3G 1116 Einzelteile verbaut werden. (ala)