BITKOM: Computer-Mangel an deutschen Schulen

Der Branchenverband BITKOM hat vor den Folgen der schlechten Ausstattung deutscher Schulen mit Computern und schnellen Internetzugängen gewarnt. Nach einer aktuellen Studie müssen sich hierzulande elf Schülerinnen und Schüler einen PC teilen.

„In deutschen Schulen spielen neue Medien nur eine untergeordnete Rolle“, sagt BITKOM-Hauptgeschäftsführer Bernhard Rohleder. „Hier liegen Potentiale für einen modernen, motivierenden Unterricht brach. Erfahrungen mit E-Learning fehlen den Schülern später in der Berufsausbildung oder an der Hochschule.“ Nach einer aktuellen Studie der EU-Kommission müssen sich hierzulande elf Schülerinnen und Schüler einen Computer teilen. Damit liegt Deutschland in der EU abgeschlagen auf Platz 18 – noch hinter Zypern, Malta, Tschechien und Ungarn. An der Spitze stehen Dänemark und Norwegen, wo sich rund vier Schüler einen Computer teilen, gefolgt von Großbritannien und den Niederlanden mit fünf Schülern pro PC. Im Durchschnitt der EU teilen sich neun Schüler einen PC. Auch die Ausstattung deutscher Schulen mit schnellen Internetzugängen ist nur mäßig. Lediglich 63 Prozent verfügen über einen Breitbandanschluss – in der EU ist das Rang 20.

PC-Mangel: Rund 11 Schülerinnen und Schüler müssen sich hierzulande einen Computer teilen. (Quelle: BITKOM)
PC-Mangel: Rund 11 Schülerinnen und Schüler müssen sich hierzulande einen Computer teilen. (Quelle: BITKOM)

Entsprechend gering sei die Intensität der PC-Nutzung im Unterricht. Nur sechs Prozent der deutschen Lehrer hätten angegeben an, den Computer in mehr als der Hälfte ihrer Stunden einzusetzen. In Großbritannien sind es 38 Prozent und in Ungarn 27 Prozent. Laut der Studie geben 48 Prozent der deutschen Lehrerinnen und Lehrer an, dass der Einsatz von PC und Internet im Unterricht einen „unklaren Nutzen“ habe. Dieser Wert liegt dreimal so hoch wie im Durchschnitt der EU. Mit dem hohen Alter der deutschen Lehrerschaft habe diese Zurückhaltung allerdings nichts zu tun. Im Durchschnitt sind deutsche Lehrer bereits 23 Jahre im schulischen Einsatz. In Italien und Österreich, wo die Lehrer ähnlich lange im Schuldienst sind, sehen nur 6 bzw. 16 Prozent einen „unklaren Nutzen“ des PC-Einsatzes.

Nach Ansicht des BITKOM sollte jeder Schülerin und jedem Schüler ab der fünften Klasse ein Notebook zur Verfügung stehen, das im Unterricht als Lernwerkzeug eingesetzt werden kann. Um die Schulträger zu entlasten, schlägt BITKOM vor, Schüler-Notebooks steuerlich mit den Geräten der Lehrer gleichzustellen und steuerlich absetzbar zu machen. Voraussetzung sei, dass die Notebooks bestimmte technische Bedingungen erfüllen, um im Unterricht eingesetzt zu werden. Damit sollten Eltern motiviert werden, ihre Kinder entsprechend auszustatten. Darüber hinaus sollten Bund und Länder einkommensschwachen Eltern aus BITKOM-Sicht bei der Finanzierung helfen und die Schulen Gerätepools einrichten. Parallel dazu müsse die Aus- und Weiterbildung der Lehrer dringend verbessert werden, um einen sinnvollen Einsatz neuer Medien überhaupt erst zu ermöglichen. (mje)

tecCHANNEL Shop und Preisvergleich

Links zum Thema Notebooks

Angebot

Bookshop

Bücher zum Thema Hardware

eBooks (50 % Preisvorteil)

eBooks zum Thema Hardware

Preisvergleich

Notebooks