Aus für Umsonst-Kultur? Kostenpflichtige Internet-Angebote wachsen stark

Internet-Nutzer werden 2005 für das Herunterladen kostenpflichtiger Inhalte in Deutschland voraussichtlich fast eine halbe Milliarde Euro ausgeben. Die Zeit der Kostenlos-Kultur sei vorbei, gleichzeitig steige die Qualität der Angebote, so die BITKOM-Studie.

Der deutsche Download-Markt soll in diesem Jahr um 137 Prozent auf 484 Millionen Euro zulegen. Nach einem Plus von 105 Prozent im Jahr 2004 beschleunigt sich das Wachstum damit auf sehr hohem Niveau. Bereits in zwei Jahren soll der Markt ein Volumen von deutlich mehr als einer Milliarde Euro erreichen. Diese Daten veröffentlichte der Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien (BITKOM) in Berlin. BITKOM bezieht sich hierbei auf eine aktuelle Studie des European Information Technology Observatory (EITO).

Kostenpflichtige Downloads: Heute wird das meiste Geld mit Videos (hellblau) verdient, gefolgt von Premium-Informationen (dunkelbraun). In Zukunft werden Letztere klar dominieren. (Quelle: BITKOM)

Im Download-Markt fasst BITKOM online verfügbare Musik, Spiele, Videos, Texte und Bilder zusammen. Nicht enthalten sind reine Software sowie Inhalte für den geschäftlichen Bereich. "Die Bereitschaft, im Internet Geld auszugeben, ist in den Privathaushalten deutlich gestiegen", kommentiert BITKOM-Hauptgeschäftsführer Bernhard Rohleder die Ergebnisse der Studie. "Die Zeit der Kostenlos-Kultur geht zu Ende, gleichzeitig steigt die Qualität der Angebote."

Mehr als ein Drittel der Umsätze entfallen zurzeit mit 187 Millionen Euro auf Online-Videos. "Hier macht sich vor allem die gestiegene Zahl der Breitbandanschlüsse bemerkbar, die das schnelle Herunterladen großer Dateien überhaupt erst ermöglichen", sagt Rohleder.

(weiter auf der nächsten Seite)