ATI: Neuer Mobile-Grafikchip

ATI bringt einen neuen Notebook-Grafikchip auf den Markt. Der Radeon 9800 soll vor allem die Gruppe der "Mobile Game Enthusiasts" ansprechen.

ATI rüstet den neuen Mobility Radeon 9800 mit der gleichen Technologie aus, die auch in der aktuellen Desktop-Variante steckt. Lediglich die Pixel-Pipelines wurden auf acht reduziert. Der Grafikchip ist standardmäßig für DDR2-Speicher vorgesehen, aber auch GDDR3-kompatibel. Der Chip ist mit 350 MHz getaktet, der Speicher mit 300 MHz. Neu dabei ist auch, dass laut ATI erstmals 256 MByte Grafikspeicher in einem Notebook eingesetzt werden.

Pixelpracht: Mit dem neuen Grafikchip spricht ATI mobile Spielefans an. (Quelle: ATI)

ATI zeigte als Testexemplar ein aktuelles Dell-Notebook der XPS-Serie. Besonders bei grafikintensiven Anwendungen wie 3DMark kann der neue Grafikchip seine ganze Power ausspielen. Der Benchmark ergab 5365 Punkte, ein für Notebooks hervorragender Wert. ATI hat zusätzlich einen Performance-Treiber angekündigt, der innerhalb der nächsten 14 Tage erhältlich sein soll.

Der Mobility Radeon 9800 soll nur der Anfang einer Reihe neuer Grafikchips für mobile Geräte sein. Normalerweise liegen die Notebook-Grafikchips bis zu einem halben Jahr hinter der Entwicklung auf dem Desktop. Laut ATI soll der jetzige Schritt die Lücke zwischen Desktop und Notebook schließen.

ATI bezeichnet das Konzept als Desknote. Es handelt sich dabei im Endeffekt um einen tragbaren Desktop-PC, der durch den Akku eine Energiereserve besitzt. Durch die hohe Leistungsaufnahme ist ein Desknote aber nicht mit Notebooks vergleichbar. Trotz diverser Strom sparender Einstellungen ist das Gerät mehr oder weniger auf eine externe Stromversorgung angewiesen. (mja)

tecCHANNEL Preisvergleich & Shop

Produkte

Info-Link

Notebooks

Preise und Händler