AMD: Zehn Millionen CPUs aus Dresdens Fab30

In Dresden wurde laut AMD in diesen Tagen der zehnmillionste Prozessor fertiggestellt. In nur 13 Monaten hat AMD damit die Fab30 von Null auf 60 Prozent Auslastung hochgefahren.

Seit Juni 2000 stellt AMD in Dresden Prozessoren in Serie her. Daneben dient die Fab30 auch als Testfeld für neue Herstellungsverfahren wie die SOI-Technologie.

Fab30 im April 2001: Das Werk wird kontinuierlich erweitert.

Laut Hans Deppe, dem Leiter der Fab30, liegt die Auslastung derzeit bei über 60 Prozent - daher macht es auch keinen Sinn aus den zehn Millionen CPUs die Waferstarts pro Woche hochzurechnen. Die Zahl der neu aufgelegten Wafer gilt neben der Ausbeute (Yield) als wichtige Kennzahl für die Effizienz einer Halbleiterfabrik. AMD hat jedoch in Dresden den Ausstoß im letzten Jahr kontinuierlich hochgefahren, sodass sich keine konkreten Rückschlüsse ergeben.

Die Fab30 soll auch in Zukunft wachsen. Bis Ende 2003 wird das Werk insgesamt 2,3 Milliarden gekostet haben, gibt AMD an. Schon jetzt beschäftigt AMD in Dresden rund 1700 Mitarbeiter.

Weitere Details über das Werk sind einem großen Report   über die Fab30 zu entnehmen.

Neben AMDs Jubiläum hat auch tecChannel.de eine runde Zahl zu vermelden. Mit dieser Nachricht ist seit Juni 1999 die fünftausendste News-Meldung durch unser Redaktionssystem gelaufen.

Wir bedanken uns an dieser Stelle für Ihr Vertrauen, das auch die ständig steigenden Abonnentenzahlen unseres kostenfreien Newsletters widerspiegeln. (uba/jma/nie)