AMD lässt Hammer laufen

AMD hat in San Francisco erstmals öffentlich den 64-Bit-Prozessor Hammer im Betrieb unter einem 64-Bit-Linux und einem 32-Bit-Windows XP gezeigt. tecCHANNEL konnte den Hammer vor Ort begutachten.

In der Woche vom 25. bis 28. Februar 2002 findet das Intel Developer Forum im Moscone-Center in San Francisco statt. Nur zwei Blocks entfernt hat sich AMD zur gleichen Zeit im Palomar-Hotel eingenistet. Ein Zufall? Wohl kaum.

Erstmals präsentiert AMD lauffähige Systeme mit dem 64-Bit-Prozessor Hammer und stiehlt damit Intel die Show. Die Hammer-Architektur bietet die Möglichkeit, sowohl 32-Bit- als auch 64-Bit-Code zu verarbeiten. AMDs x86-64-CPUs sind mit einem integrierten DDR-SDRAM-Speicher-Controller ausgerüstet und arbeiten mit auf HyperTransport basierenden Chipsätzen zusammen. Gefertigt sind die Hammer-CPUs in einem 0,13-µm-Prozess und in SOI-Technologie.

Hammer in Aktion: Auf zwei PCs demonstriert AMD die Funktion seines x86-64-Prozessors. Links mit einem 64-Bit-Linux, rechts mit dem 32-Bit-Windows-XP.
Hammer in Aktion: Auf zwei PCs demonstriert AMD die Funktion seines x86-64-Prozessors. Links mit einem 64-Bit-Linux, rechts mit dem 32-Bit-Windows-XP.

Im Gespräch mit tecCHANNEL demonstrierte AMD den Hammer auf einem 64-Bit-Linux-System sowie mit Windows XP als 32-Bit-Umgebung. Die ersten Bilder der Hammer-Prozessoren, des Hypertransport-Chipsatzes AMD-8000 sowie neue Details zum Hammer und Athlon finden Sie auf den folgenden Seiten. Die Interna zu AMDs x86-64-Architektur können Sie detailliert in einem extra Artikel nachlesen.