AMD kündigt erste Hammer-Chipsätze an

Ab dem vierten Quartal will AMD mit seiner noch unter dem Codenamen "Clawhammer" firmierenden CPU auch die passenden Chipsätze der neuen "8000"-Serie verkaufen. Bisher sind drei Bausteine des modularen Konzepts geplant.

Wie bereits bei der Vorstellung der Hammer-Architektur angekündigt, setzt AMD bei den Chipsätzen für seine x86-64-CPUs ganz auf HyperTransport als Chip-to-Chip-Schnittstelle.

Folglich hat sich AMD bei den 8000er-Chips nicht für eine hohe Integration der Funktionen entschieden, sondern das Konzept sehr modular gehalten. Zentrale Schnittstelle ist der "HyperTransport I/O Hub" namens "8111". Über das schnelle Interface finden außerdem der "HyperTransport PCI-X Tunnel", Chip "8131" genannt, und der "HyperTransport AGP3.0 Tunnel" oder "8151" Anschluss.

Einfache PCs lassen sich also schon mit einer Hammer-CPU, die bereits den Memory-Controller enthält, und dem 8111 aufbauen. Wie eine klassische Southbridge stellt der I/O-Hub, wie im Bild zu sehen, die wichtigsten Busse zur Verfügung.

AMDs 8111: Der I/O-Hub und eine CPU reichen schon für ein komplettes Mainboard.

Wer anspruchsvolle Grafik benötigt, nimmt noch den 8151 dazu: Dieser Baustein stellt auch AGP8x zur Verfügung. Für Server und Workstations schließlich ist der 8131 gedacht. Er bietet zwei PCI-X-Busse, an denen jeweils fünf Devices angeschlossen werden können.

Bei AMDs Baukasten-Prinzip der Hammer-Chipsätze drängt sich förmlich auf, die Komponenten auch mit Chips anderer Hersteller zu kombinieren. "Diese Möglichkeit besteht natürlich", meinte auch AMDs Product Marketing Manager Ulrich Knechtel im Gespräch mit tecCHANNEL.

Bereits bei den ersten Athlon-Chipsätzen der 700-Serie von AMD war die Northbridge des CPU-Herstellers von einigen Mainboard-Herstellern mit einer VIA-Southbridge kombiniert worden. Da AMD in seiner Pressemitteilung zu den Hammer-Chipsets auch ausdrücklich betont, dass man weiter mit ALI, SiS, NVIDIA und VIA zusammenarbeitet, dürften entsprechende Hammer-Kombis nicht lange auf sich warten lassen. (nie)