Activepilot: Navigationsystem für das Handy

Die Münchner Softwareschmiede Jentro Technologies präsentierte am Dienstag gemeinsam mit Falk die nach eigenen Angaben weltweit erste Navigationslösung für Java-fähige Bluetooth-Handys.

Das Handy muss als Voraussetzung "Java 2 Micro Edition" (J2ME) in Verbindung mit "Mobile Information Device Profile" (MIDP) unterstützen. Zusätzlich benötigt man eine GPS-Empfänger etwa in der Größe einer PC-Maus und ein zwischen 128 bis 230 KByte umfassendes Java-Programm, das auf das Handy geladen wird. Der etwa 200 Euro teure GPS-Empfänger nimmt via Bluetooth Verbindung mit dem Handy auf. Ein günstigerer Empfänger mit einem seriellen Handyanschluss soll folgen. Die Akkulaufzeit wird mit sechs bis acht Stunden angegeben.

Nie wieder verlaufen im Großstadtdschungel: GPS-Ei und Handy mit entspechendem Programm sorgen für die Orientierung. Quelle: Jentro

Zu Beginn seiner Reise gibt der Nutzer über die Handy-Tastatur oder per Webbrowser die gewünschte Zieladresse ein. Diese Daten werden anschließend an die Jentro-Servicezentrale geleitet, in der die Route berechnet wird. Per GPRS- oder UMTS-Übetragung wird nun ein Ausschnitt der Route auf das Handy geladen. Befindet man während der Fahrt sich am Rand dieses Ausschnittes wird ein neuer Kartenteil übertragen. Die Routenführung erfolgt über das Handy-Display. Zunächst wird man aufgefordert in ein beliebige Richtung loszufahren. Nach wenigen Metern weiß das Routeberechnungsprogramm in welche Richtung man sich bewegt und das Navigationsinterface erscheint. In der Mitte des Displays befindet sich ein auch während der Fahrt gut erkennbarer schwarzer Pfeil der das nächste Abbiegemanöver angezeigt. Auf der rechten Seite des Displays wächst ein roter Balken. Ist dieser voll, erwartet das Programm vom Benutzer die angegebene Richtungsänderung. Über dem Balken zeigt ein etwas zu klein geratener schwarzer Vorschau-Pfeils die übernächste Aktion.

Am oberen Rand des Displays steht der Name der Strasse in der man sich gerade befindet. Als Option lassen sich die Entfernung in Meter, die Höhenmeter und der nächste Straßenname anzeigen. Die Zusatzanzeigen sind während der Fahrt allerdings schwer lesbar. Hauptpfeil und roter Fortschrittsbalken sind - eine Handyhalterung vorausgesetzt - trotz der relativ kleinen Displays gut zu erkennen. Jentro plant bei kommenden Handys mit größeren Displays eine Kartenansicht.