500.000 User: Endzeit-Run auf Napster

Heute fällt das Urteil über die Musiktauschbörse Napster. Die MP3-Fans verfallen in den möglicherweise letzten Stunden in Endzeit-Panik und verteilen Musik, was das Zeug hält: Über eine halbe Million Menschen waren am Vormittag im Napster-Netzwerk online.

Das Tool Napigator zeigt einen großen Ausschnitt der Napster-Aktivitäten, indem es die Master-Server des Netzwerks abfragt. Nach dem Programm zu urteilen teilte sich die halbe Million Napster-Fans gegen 10.30 Uhr deutscher Zeit über 112 Millionen Dateien.

Saugen, saugen, saugen: Die Napster-Fans halten über 112 Millionen Musikstücke online.

Das entspricht über 500 Terabyte Daten oder über 13.000 handelsüblichen 40-GByte-Festplatten. Da sich laut Angaben von Napster schon über 30 Millionen User den Client heruntergeladen und zumindest einmal benutzt haben, dürften sich noch weit mehr Napster-Fans auf der Suche nach Musik befinden.

Inzwischen ist es schick geworden, eigene Napster-Server einzurichten, über die die User dann untereinander verbunden werden. Diese Rechner werden so gut wie möglich vor Tools wie Napigator versteckt, die User tarnen sich mit zahllosen Clones des Napster-Clients.

Napster teilte inzwischen mit, dass allein am vergangenen Wochenende über 2 Millionen Musikstücke über das Peer-Netzwerk des Unternehmens getauscht wurden.

Wie bereits berichtet, wird das Urteil im Prozess der Musikindustrie gegen Napster am Vormittag (Ortszeit) in San Francisco verkündet. Über den Auftakt dieses Verfahrens informiert der Report Metallica gegen Napster. (nie)