IFA 2014

200 Mbit/s - Vodafone verdoppelt Surfgeschwindigkeit bei Kabel Deutschland

Im Wettbewerb unter den DSL-Anbietern hat Vodafone mit der Tochter Kabel Deutschland schon heute die Nase vorn. Zur Elektronikmesse IFA legt der Telekom-Konkurrent noch eine Schippe drauf.

Vodafone verdoppelt die bisherige Höchstgeschwindigkeit der Internet-Verbindungen bei Kabel Deutschland. Ab November 2014 können die ersten Kunden Anschlüsse mit 200 Megabit pro Sekunde buchen. "Bis Mitte 2015 werden drei Millionen Kabelhaushalte das neue Hochgeschwindigkeitsangebot nutzen können", sagte der Geschäftsführer von Vodafone Deutschland, Jens Schulte-Bockum, am Donnerstag der Nachrichtenagentur dpa auf der Funkausstellung IFA in Berlin.

Jens Schulte-Bockum, Deutschlandchef von Vodafone
Jens Schulte-Bockum, Deutschlandchef von Vodafone
Foto: Vodafone

Die Koaxialkabel böten deutlich mehr Potential als DSL- oder VDSL-Verbindungen, wie sie von der Telekom verwendet würden, selbst beim Einsatz des sogenannten Vectorings. Diese technische Erweiterung für den traditionellen Telefondraht aus Kupfer ermöglicht maximal Geschwindigkeiten bis zu 100 Mbit/s. Als Beweis für seine Aussage führte Schulte-Bockum auf der IFA einen Test vor, bei dem auf einem Koaxialkabel eine Geschwindigkeit von einem Gigabit pro Sekunde erzielt wurde. Dies sei auf Kupferdraht-Verbindungen grundsätzlich nicht möglich.

Auf der Messe stellte Vodafone auch ein Tarif-Paket vor, das erstmals Hochgeschwindigkeitszugänge von 100 Megabit pro Sekunde im Festnetz und ein Mobilfunk-Angebot kombiniert. Für das Kombi-Angebot von Festnetz und Mobilfunk aus einer Hand verlangt Vodafone im ersten Jahr 59 Euro pro Monat, danach sind es dann 79 Euro pro Monat.

Gute Fortschritte sieht Vodafone auch bei seinem Programm "Spring" (Frühling). Mit dieser Netzerneuerungsinitiative wurden die Investitionsausgaben aus den Milliardenerlösen des Verkaufs der Anteile am US-Mobilfunker Verizon Wireless massiv aufgestockt. "Hier auf der IFA 2014 feiern wir Bergfest", sagte Schulte-Bockum. Vodafone habe mehr als die Hälfte aller Standorte in Deutschland modernisiert. In insgesamt 60 großen Städten und 1500 Gemeinden sei das neue Netz bereits im Einsatz - genau wie auf mehr als 50 Prozent aller Autobahnkilometer und 20 Prozent aller Bahnstrecken.

Auch im Mobilfunk will Vodafone die Schwelle von 200 Megabit pro Sekunde überschreiten. Die Düsseldorfer kündigten an, 50 Großstädte "demnächst" mit bis zu 225 Mbit/s schnellem Turbo-LTE auszurüsten.

Mit "Spring" hatte Vodafone vor einem Jahr auf Klagen von Kunden reagiert, die sich über schlechte Verbindungen und überlastete Netze beschwert hatten. Außerdem hatte Vodafone bei den maßgeblichen Mobilnetz-Testläufen gegenüber der Deutschen Telekom das Nachsehen. "Wir führen unser Netz kompromisslos zurück zu alter Stärke", versprach Schulte-Bockum. (dpa/tc/mje)